Fandom


  • Hedayat Hedayati oder vollständig Hedayatollah Hedayati, 12.09.1935 bis 03.06.2015


Ein Elektroingenieur, der im Ruhestand zum Internet-Autor über Erlangen und ehrenamtl. Bild-Dokumentar der Stadt Erlangen wurde.


Autor einer ganzen Reihe schöner Artikel-Serien

z. b. über Kunstwerke im öffentlichen Raum, Brunnen


Beiträge von H. Hedayati:

Straßen in Erlangen,

Brunnen in Erlangen,

Berühmte Persönlichkeiten geboren in Erlangen.

Gedenk- und Erinnerungstafen,

1000 Jahre Erlangen,

Stadtteil In der Reuth.

Wasserkraftwerke in Erlangen,

Chörlein.

Bahaí-Gemeinde Erlangen,

St.Veit Kirche ,

Kunst aus Krempel,

Beiträge in "KDE" ,

Internetportal der Stadt Erlangen


Typisch für seine Arbeitsweise sind die Bemerkungen von ihm, die er als Nachwort zu den "Brunnen" schrieb:

Anmerkung
Nach der Zusammenstellung einiger Beiträge zu "1000 Jahre Erlangen", "Straßen und Namen", "Berühmte Persönlichkeiten geboren in Erlangen", etc., habe ich mir die Zusammenstellung der Daten über Erlanger Zierbrunnen zur Aufgabe gemacht. Diese Aufgabe stellte sich als sehr mühselig heraus. Bei meiner Zusammenstellung habe ich Unterlagen im Stadtarchiv, der Universitätsbibliothek, des Heimat und Geschichtsvereins, etc., verwendet. Als sehr wertvolle Hilfestellung erwies sich eine Veröffentlichung von Herrn Christof Präg, Universitätsbauamt, Erlangen, die er mir zur Verfügung stellte, sowie persönlich mit ihm geführte Gespräche. Hierfür entrichte ich meinen herzlichen Dank.
Es hat mehrere Monate gedauert, bis ich mit dem Fahrrad die beschriebenen Brunnen - falls noch auffindbar und vorhanden - ausfindig machen konnte und die entsprechenden Fotos hatte. Für mich war die Angelegenheit allerdings auch spannend und abwechslungsreich. Aus den Informationen des Stadtlexikon habe ich keinen Gebrauch gemacht.
Viele der in meiner Zusammenstellung geschilderten Brunnen, wie z. B. Ohm-, Pauli- Ruckerbrunnen ... sind noch in Betrieb. Einige Brunnen, wie Kugel-, Mahlsteinbrunnen,... sind aus finanziellen Gründen nicht zu reparieren. Aus dem gleichen Grund sind einige Brunnen nicht mehr in Betrieb, z. B. "Der Brunnen in der Büchenbacher Anlage". Die meisten kleinen Brunnen, die seinerzeit in Wohnanlagen gebaut worden sind, u.a. "Pelikan-", "Raufende Buben-" "Pinguinbrunnen", sind nicht als Brunnen, sondern nur noch als Plastiken vorhanden. Einige Brunnen, wie "Messing-Plastik", "Prinz-Ludwig-Brunnen",... existieren nicht mehr. Zwei Brunnen "Raufende Buben" und "3 Kuben mit Bronzehauben", sind von weiblichen Künstlerinnen (Bildhauerinnen), entworfen worden.
Die Universität Erlangen hat in Rahmen der "Kunst am Bau" einige Brunnen in Instituten aufgestellt, jedoch sind hiervon viele nicht mehr in Betrieb. Die Beschilderung des Brunnens im Schlossgartens empfinde ich als sehr informativ.
Aus einem rein persönlichen Interesse erfolgte die Zusammenstellung dieses Beitrages, es sind keine kommerziellen oder sonstigen Interessen damit verbunden. Sollten evtl. historische Bilder verwendet worden sein, für die etwaige Rechte bestehen, sei für die Nutzungsmöglichkeit gedankt.
Vervielfältigung, Änderung und Verbreitung von Informationen und/oder Daten, insbesondere von Texten, Textteilen oder Bildern in jeglicher Form, die Verlinkung auf andere Internetseiten ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Verfassers nicht erlaubt.
Dieser Beitrag wurde selbständig im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten zusammengestellt und hat keinen Anspruch auf Fehlerfreiheit oder Vollständigkeit. Etwaige Korrekturen und Verbesserungsvorschläge zu diesem Beitrag sind herzlich willkommen. H. Hedayati, Erlangen, September 2005

www

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.